Achten Sie darauf, dass Sie nach einem Einstellungsprozess sorgfältig abwägen, bevor Sie ein Beschäftigungsangebot abgeben. Der Grund dafür ist, dass ein solches Angebot einen verbindlichen Vertrag bilden kann, wenn es vom Antragsteller angenommen wird. Dieser Artikel enthält eine Zusammenfassung der Risiken des Widerrufs eines Stellenangebots und der Möglichkeiten für Arbeitgeber, Vorsicht walten zu lassen. Den richtigen Kandidaten zu finden ist nie einfach, also wenn Sie es tun, wäre es eine Schande, sie gehen zu lassen. Wenn Sie einen neuen Mitarbeiter gründen sollten, aber nicht mehr in der Lage sind, weil der Arbeitsplatz vorübergehend geschlossen wurde, wenn die finanzielle Situation des Unternehmens dies zulässt, können Sie ihn ab dem ursprünglichen Startdatum auf die Gehaltsliste setzen. Sie könnten sie entweder vollständig oder im Einvernehmen mit ihnen bezahlen, ihren Lohn auf beispielsweise 50 % reduzieren, bis sie ihre Arbeit aufnehmen können. Beachten Sie, dass jede Änderung der vereinbarten Bedingungen durch eine Vereinbarung mit ihnen erreicht werden müsste. Angesichts der möglichen Alternativen dürfte dies jedoch nicht schwer zu erreichen sein. Angesichts der Coronavirus-Pandemie werden viele Arbeitgeber befürchten, dass Neustarter, die ihre Arbeit aufnehmen sollten, nicht mehr in der Lage sind. Die finanziellen Verhältnisse des Unternehmens können dazu führen, dass dies nicht mehr möglich ist.

Ein Arbeitsvertrag tritt in Kraft, wenn ein Beschäftigungsangebot abgegeben und angenommen wird. Dies ist der Fall, unabhängig davon, ob es schriftlich oder mündlich gemacht wird. Einige Stellenangebote werden ohne Bedingungen gemacht. Manchmal bedeutet dies, dass Sie einen Arbeitsvertrag haben. Ob es daran liegt, dass Ihnen von einem anderen Unternehmen ein besserer Job angeboten wurde oder Sie gerade Ihre Meinung geändert haben, Sie müssen daran denken, dass Sie einen Vertrag mit Ihrem zukünftigen Arbeitgeber abgeschlossen haben. Sie müssen den Vertrag kündigen, indem Sie die in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegte Kündigungsfrist abhalten. Es ist wichtig, die Kündigungsklausel in Ihrem Arbeitsvertrag zu beachten und dann Ihren potenziellen Arbeitgeber entsprechend Ihrem Vertrag zu kündigen. Es ist selten, dass Arbeitgeber Ansprüche gegen Arbeitnehmer erheben, die sich nach der Unterzeichnung gegen einen Beitritt entscheiden. Aus ihrer Sicht ist es in der Regel nicht die Zeit und den Aufwand wert, rechtliche Schritte einzuleiten. Eine Entscheidung Ihres potenziellen Arbeitgebers, ob eine Klage erhoben werden soll, hängt jedoch sehr davon ab, ob ein quantifizierbarer Verlust eingetreten ist und wie hoch dieser Verlust ist.

Beispielsweise kann dem potenziellen Arbeitgeber Kosten entstehen, wenn er einen Ersatz für Sie findet, oder bis zu Ihrer Ankunft neue Geräte oder Maschinen gekauft haben. Es könnte einen Anspruch auf direkten oder Folgeverlust geben. Cory A. Rand ist Associate Attorney und Mitglied der Stark & Stark es Litigation Group. Er konzentriert seine Tätigkeit in allen Bereichen des Handels- und Zivilprozessrechts und vertritt Mandanten in allen Phasen von Rechtsstreitigkeiten, von Schriftsätzen über Berufungen bis hin zu Berufungsarbeiten, mit besonderem Schwerpunkt auf Derberufungsarbeit.