18 Abkommen für 18 Regionen/Bundesländer. In ganz Deutschland ist der Tarifvertrag von Pro abgedeckt, der faire Regeln des Vertragsverhältnisses und eine angemessene Bezahlung gewährleistet. Zu den Tarifverträgen gehören auch Entscheidungen über Arbeitszeiten und Überstundenvergütung. Zu den Tarifverträgen von Trade Union Pro gehören beispielsweise Vereinbarungen über Schichtdifferenz, Reisezeitgeld, Krankengeld, Mutterschaftsurlaubsgeld, Urlaubsgeld und Bereitschaftsgeld. * Nur Lohnvereinbarungen, die wiederholt ausgehandelt werden. Sektorale Vereinbarungen Die Arbeitsbeziehungen sind durch eine vergleichsweise geringe Verhandlungsabdeckung gekennzeichnet. Gemeinsame Initiativen auf nationaler und sektoraler Ebene zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeberverbänden sind eher begrenzt. Nein, es gibt keine gesetzlichen Regelungen, die Repräsentativitätskriterien definieren. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, dass eine Gewerkschaft, wenn sie als solche eingestuft werden soll, repräsentativ ist. Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) muss eine Gewerkschaft in der Lage sein, ihre Pflichten als Gewerkschaft zu erfüllen.

Sie muss stark genug sein, um die Regeln durchzusetzen, und sie muss über eine gewisse Organisationsfähigkeit verfügen. Die Anforderungen werden erfüllt, wenn sie in der jüngsten Vergangenheit Tarifverträge durchgesetzt hat. Darüber hinaus gibt es allgemein verbindliche Tarifverträge. Diese umfangreichen Vereinbarungen binden auch unorganisierte Arbeitgeber und die für sie tätigen Arbeitnehmer. Der allgemeine verbindliche Charakter eines Tarifvertrags wird durch einen Bestätigungsrat bestimmt, der aus drei Mitgliedern besteht. Gegen die Entscheidung der Kammer kann Beschwerde beim Arbeitsgericht eingelegt werden, dessen Entscheidung rechtskräftig ist. Der allgemeinverbindliche Charakter einer Vereinbarung kann jedoch geändert werden, wenn sich die Voraussetzungen der Vereinbarung wesentlich ändern. Nach dem Berufsfeldprinzip kann der anwendbare Tarifvertrag auf der Grundlage der Arbeitsaufträge des Arbeitnehmers in Abweichung vom Hauptgeschäft festgelegt werden.

Der Wirtschaftszweig für den Tarifvertrag für Angestellte eines Reisebüros war beispielsweise der bereichder Reisebüros. Der fragliche Tarifvertrag galt jedoch nicht für fremden Führer des Reisebüros, die im Ausland arbeiteten, da sich die Art ihrer Arbeit von der im Tarifvertrag vorgesehenen unterscheidet. Der Tarifvertrag wurde nicht als anwendbar angesehen, obwohl er Bestimmungen über Arbeitsaufträge enthielt, die denen der Leitfäden am nächsten standen. Es gibt Regelungen, die in Tarifverträgen festgehalten werden, die nicht in den Rechtsvorschriften geregelt sind. Diese Art von Fragen sind zum Beispiel Reisekosten, Urlaubsbonus, zusätzliche freie Tage (genannt “pekkasvapaat”) oder Krankengeld oder Mutterschaftsurlaubsgeld. Der Sektor wird durch eine Gewerkschaft und drei Arbeitgeberorganisationen vertreten, von denen zwei Organisationen an Tarifverhandlungen beteiligt sind.